Kategorien
2021-1

Through the darkest of times: Können Videospiele ein Teil unserer Erinnerungskultur sein?

Through the darkest of times (dt: Durch die dunkelsten Zeiten) ist ein historisches Strategiespiel über den Widerstand gegen den Nationalsozialismus während des Dritten Reichs in Berlin. Das Computerspiel versetzt die/den Spieler*in in das Berlin der 1930er Jahre und gibt ihr/ihm eine schwierige Aufgabe an die Hand: Den Widerstand gegen die Nationalsozialisten zu organisieren. Das erste Spiel des Berliner Paintbucket-Studios hat viele positive Rezension in- und außerhalb der Computerspielwelt erhalten. Through the darkest of times erhielt 2020 den Deutschen Computerspielepreis in der Kategorie „Bestes Serious Game“. In der Politischen Runde berichtet Studio-Mitgründer Jörg Friedrich über die Idee des Spiels und beantwortet die Frage, wie Computerspiele Teil unserer historischen Erinnerungskultur werden können.

Jörg Friedrich

ist Mitbegründer des Berliner Paintbucket-Studios und entwickelt seit mehr als 14 Jahren Computerspiele. Er war an der Entstehung von vielen großen Videospiel-Produktionen beteiligt. Mit seinem langjährigen Arbeitskollegen Sebastian St. Schulz gründete er Paintbucket Studio. Bei Through the darkest of time war er für Code und Design verantwortlich.

Moderation: Michaela Heiser und Luca Johannes Wagner

Zeit: Montag, 22. Februar 2021. 19:30 Uhr
Ort: Bergische VHS, Wuppertal-Elberfeld, Auer Schulstr. 20,
Otto-Roche-Forum (Raum A011, Erdgeschoss in Gebäude A)
Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip “Pay what you like.”
(Zahle, was Du magst.)

Eine Antwort auf „Through the darkest of times: Können Videospiele ein Teil unserer Erinnerungskultur sein?“