Bericht aus Russland. Wie lebt man in Moskau?

Die große weite Welt war in den letzten 60 Jahren der Politischen Runde immer wieder Thema, von Island bis Vanatu, von Lateinamerika bis China. In den 1960er Jahren standen mitten im Kalten Krieg die führenden Staaten der Westmächte und des Ostblocks im besonderen Interesse der Politischen Runde. Zum Auftakt des 60. Geburtstags der Politischen Runde berichtet Dr. Gesine Dornblüth über ihre Zeit als Korrespondentin des Deutschlandradios in Moskau. Das große Land im Osten Europas, das bis an den Pazifik reicht, ist in Deutschland lange Jahre als Bedrohung (Westdeutschland) oder sozialistischer Bruder (Ostdeutschland) wahrgenommen worden. Nach dem Zerfall der Sowjetunion und dem „Sieg“ des Westens im Kalten Krieg bleibt die Russische Föderation in verschiedenen Konflikten auf der Welt involviert. In der Politischen Runde erzählt Gesine Dornblüth vom Deutschlandbild der Russen und dem Leben in Russland. 

Dr. Gesine Dornblüth 

hat Slawistik studiert und über russische Lyrik promoviert. Seit den 1990er Jahren bereist sie die Länder der ehemaligen Sowjetunion und war von 2012 bis 2017 Deutschlandradio-Korrespondentin in Moskau. Heute arbeitet sie als freie Journalistin mit einem  Schwerpunkt auf Berichterstattung über Osteuropa.

Moderation: Jan Kirschbaum

Zeit: Montag, 30. August 2021. 19:30 Uhr
Ort: Bergische VHS, Wuppertal-Elberfeld, Auer Schulstr. 20.
Otto-Roche-Forum (Raum A011, Erdgeschoss in Gebäude A)
Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip „Pay what you like.“
(Zahle, was Du magst.)