Schule und Bildung. Wie lernen wir im 21. Jahrhundert?

Karin van der Most. Foto: Anna Schwarz
Lambert T. Koch. Foto: Ralf Baumgarten/Bergische Universität
Anna Lenker. Foto: Bettina Oswald

Otto Roche, der Begründer der Politischen Runde, war Gymnasiallehrer, Direktor des Wuppertaler Abendgymnasiums und hatte auch einen Lehrauftrag an der Bergischen Universität. So ist es kein Wunder, dass Bildungsthemen auch immer Themen in den 60 Jahren der Politischen Runde waren – besonders in den 1970er Jahren mit ihrem Fortschrittsoptimismus und der Abkehr von alten Traditionen. Bildungsfragen sind immer heiß umstritten und können ganze Landesregierungen stürzen. Wir diskutieren mit Karin van der Most (FDP), der Vorsitzenden des Wuppertaler Ratsausschusses für Schule und Bildung, Anna Lenker, Leiterin der Bergischen Volkshochschule und Lambert T. Koch, Rektor der Bergischen Universität über die Zukunft der Bildung im ersten und zweiten Bildungsweg. Was hat uns die Corona-Pandemie über das Lernen gelehrt? Wie werden wir in Zukunft lernen?

Karin van der Most

ist diplomierte Sozialwissenschaftlerin und Stadtverordnete für die FDP im Rat der Stadt Wuppertal. Als Stadtverordnete ist sie Vorsitzende des Ausschusses für Schule und Bildung und Aufsichtsratsvorsitzende der Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH.

Prof. Dr. Lambert T. Koch

Lambert T. Koch kam 1999 nach Stationen an den Universitäten in Mainz, Würzburg und Jena an die Bergische Universität. 2008 wurde der Volkswirt Rektor der Bergischen Universität und mehrfach als „Rektor des Jahres“ und sogar als „Rektor des Jahrzehnts“ ausgezeichnet.

Anna Lenker

Anna Lenker, geboren in Düsseldorf und aufgewachsen auf Kreta, hat in Düsseldorf Germanistik studiert. 2011 übernahm sie an der Bergischen VHS den Fachbereich Englisch und seltener unterrichtete Sprachen und leitet seit 2017 die Bergische VHS.

Moderation: Michaela Heiser

Zeit: Montag, 6. September 2021. 19:30 Uhr
Ort: Bergische VHS, Wuppertal-Elberfeld, Auer Schulstr. 20,
Otto-Roche-Forum (Raum A011, Erdgeschoss in Gebäude A)
Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip „Pay what you like.“
(Zahle, was Du magst.)