Die neue Mitte: Eine Vision für Heckinghausen?

Foto: Guido Mengelberg
Foto: Guido Mengelberg

Das Quartier Heckinghausen liegt im Osten Wuppertals, südlich des Oberbarmer Bahnhofs. Dominiert wird es von der vierspurigen Heckinghauser Straße. Die Bürgerinitiative „Miteinander Füreinander Heckinghausen“ möchte dem Stadtteil ein neues Gepräge geben. Die neue Mitte Heckinghausen, das „Bleicherviertel“, soll autofrei und grün werden, verbunden mit Integrations- und sozialen Projekten rund um den stadtbildprägenden Gaskessel. In der Politischen Runde stellen Manfred Meyers und Dorothee van den Borre ihre Vision für Heckinghausen vor und zur Diskussion.

Manfred Meyers und
Dorothee van den Borre

gründeten 2019 zusammen mit Guido Mengelberg,
Günter Wahle und Alice Liedtke die Bürgerinitiative „Miteinander
Füreinander Heckinghausen“, die verschiedene ehrenamtliche
Projekte ihrer Mitglieder bündelt, die alle schon seit vielen Jahren
in und um Heckinghausen aktiv sind. Dorothee van den
Borre ist Sozialarbeiterin der evangelischen
Kirchengemeinde Heckinghausen und zuständig für Menschen
mit Flucht- und Migrationshintergrund und Ehrenamtskoordinatorin des Malteser Integrationsdienstes in Wuppertal. Manfred Meyers gewann 2019 beim Fotowettbewerb den zweiten Platz mit seiner Idee für Heckinghausen. Seitdem kämpft er für seine Vision.

Moderation: Annette Hager

Zeit: Montag, 16. Mai 2022. 19:30 Uhr
Ort: Bergische VHS, Wuppertal-Elberfeld,
Auer Schulstr. 20,
Otto-Roche-Forum (Raum A011, Erdgeschoss in Gebäude A)
Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip „Pay what you like.“ (Zahle, was Du magst.)