Autokorrektur? Wie gelingt uns die Verkehrswende?

Foto: Linda Brack

Deutschland ist das Land der Autos, des unbegrenzten Schnellfahrens, des Mythos Autobahn. Und Deutschland ist gleichzeitig das Land des Staus, des „Parkdrucks“ und der Feinstaubgrenzen. Das Auto hat auch die Stadt Wuppertal stark und nachhaltig geprägt und tut es noch bis heute. Doch nicht nur aufgrund der Klimakatastrophe müssen wir unsere Verkehrsverhalten hinterfragen, sondern auch, weil die bestehenden Verkehrsleitlinien nicht mehr in eine diverse Gesellschaft und das (post-)moderne Stadtbild passen, behauptet die Autorin Katja Diehl. In der Politischen Runde wirft sie einen Blick hinter das „System Auto“ und zeigt mit ihrem Buch „Autokorrektur“ Wege zu einer „lebenswerten“ Mobilität auf, von der am Ende auch die Autofahrenden profitieren.

Katja Diehl

hat an der Universität Osnabrück Literatur- und Medienwissenschaft sowie Soziologie studiert und bei verschiedenen Firmen und Organisationen als Pressreferentin und Kommunikationsmanagerin gearbeitet. Bei den Stadtwerken Osnabrück war sie zehn Jahre Pressesprecherin der Abteilung Mobilität. Seit 2018 arbeitet sie bei der Door2Door GmbH und ist seit 2017 mit einer eigenen Beratungsagentur selbstständig: She Drives Mobility.

Moderation: Annette Hager

Zeit: Montag, 19. September 2022. 19:30 Uhr
Ort: Bergische VHS, Wuppertal-Elberfeld, Auer Schulstr. 20,
Otto-Roche-Forum
Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip „Pay what you like.“ (Zahle, was Du magst.)