Aufbruch am Wupperbogen: Wie wird das neue Pina Bausch Zentrum?

Foto: Thomas Rabsch

Auf vier Säulen soll das neue Pina Bausch Zentrum im ehemaligen Schauspielhaus ruhen: Dem Tanztheater, der Pina Bausch Foundation, einem Produktionszentrum für Tanz und dem Forum Wupperbogen. 58,4 Millionen Euro lassen sich Bund, Land und Stadt Wuppertal das neue Zentrum kosten, das 2027 eröffnet werden soll. In der Politischen Runde stellt die inhaltliche Koordinatorin und Leiterin, Bettina Milz, das Projekt vor, das Tradition und Aufbruch, künstlerische Exzellenz und demokratisches Kunstverständnis, internationale Strahlkraft und Einbindung der Stadtgesellschaft verbinden soll.

Bettina Milz

studierte angewandte Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und arbeitete in New York, Wien, Stuttgart und Erlangen als Dramaturgin und künstlerische Leitung Sie unterrichte Tanzgeschichte und die Theorie des Zeitgenössischen Tanzes an Hochschulen und Universitäten unter anderem in Frankfurt am Main, Leipzig, Karlsruhe, Düsseldorf und Berlin. Von 2009 bis 2022 war Referatsleiterin für Theater und Tanz im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Seit März 2022 arbeitet sie als inhaltliche Koordinatorin und Leiterin des Pina-Bausch-Zentrums.

Moderation: Stefan Seitz

Zeit: Montag, 29. August 2022. 19:30 Uhr
Ort: Bergische VHS, Wuppertal-Elberfeld, Auer Schulstr. 20,
Otto-Roche-Forum
Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip „Pay what you like.“ (Zahle, was Du magst.)